Bewerbung zum Fairtrade-Stamm – Teil 1

Verfasst von am 17. Februar 2017 in Allgemein

Seit nunmehr 66 Jahren liegt unser Stamm (www.dpsg-castrop.de) im Herzen des östlichen Ruhrgebiets, in Castrop-Rauxel. Und genau wir das Ruhrgebiet befindet sich auch unser Stamm gerade im Umbruch. Denn verschulte Studiengänge und verkürzte Schulzeit führe gerade in der ehrenamtlichen Jugendarbeit zu Enpässen auf beiden Seiten: Kindern und Leitern.So sind wir auf der Suche nach einer eigenen, neuen „Nische“ für uns Castroper Pfadfinder auf die Aktion Fairtrade-Scouts gestoßen und waren gleich hellauf begeistert. Schließlich hat unser Stamm bereits eine gewisse fairtrade-Tradition: Bereits in den frühen Achtziger Jahren ist aus unserer Arbeit (wir sind seit jeher auch in der öffentlichen Jugendarbeit tätig) der Eine-Weltladen in der Castroper Innenstadt entstanden. So
gedieh der Gedanke, sich diese Tradition wieder stärker bewusst zu machen und uns neben der aktiven Leitersuche auch darum zu kümmern.

In einem kleinen Team innerhalb der Leiterrunde erörterten wir, was es eigentlich zu tun gilt: Als erstes musste ein Beschluss aller Mitglieder auf der Stammesversammlung 2015 gefasst werden. Das Protokoll zur Versammlung vermerkt dazu:

„Ein wichtiger Tagesordnungspunkt war die Entscheidung über das Projekt „Fair-Trade-Stamm 2016“, das von einer AG innerhalb der Leiterrunde (…) vorbereitet wurde. (…) Die Zustimmung zu dem Projekt erfolgte einstimmig.“

Um auf das Thema kindgerecht aufmerksam zu machen, hatten wir Leiter ein kleines Rollenspiel inszeniert, bei dem es in erster Linie um faire Süßigkeiten (aus dem Weltladen) ging … die im Laufe der Versammlung natürlich verputzt werden konnten. Wir wollten auf die alltägliche Bedeutung des Themas hinweisen und den jungen Mitgliedern unsere „faire Vergangenheit“ (Thema Eine-Weltladen) näher bringen. Wie das Protokoll belegt, konnten wir alle anwesenden Stammesmitglieder überzeugen und noch am Abend wurden die ersten Ideen für Gruppenstunden gesponnen.

Bereits kurzfristig konnte sich ein Fairtrade-Koordinationsteam mit Vertreterinnen aus allen aktiven Gruppen gründen. In einem ersten Treffen wurde im Team das Projekt fairtrade-scouts näher erläutert. Darüber hinaus wurden erste konkrete Ideen „gebrainstormt“ … die viel mit Essen und Kochen von fairen Lebensmitteln zu tun hatten.

Parallel dazu haben wir den Gruppenleitern „Handouts“ mit vielen Links und Anregungen zu Projekten verteilt. Über die Gruppenaktivitäten wurde fortan in den regelmäßigen Leiterrunden berichtet:

Die Pfadis waren gerade dabei ihre eigenen Schwedenstühle zu bauen … was sich, wie bei Pfadis mitunter üblich, etwas in die Länge zog. Die Juffis hatten bereits Platz im Regiestuhl, der Maske, hinter und vor der Kamera genommen: Ein eigentlich als Liebesfilm gedachtes Filmprojekt wurde kurzerhand entsprechend angepasst und dem Thema FairTrade gewidmet.

Fast unabhängig von unseren Fairtrade-AktivitätenDSC_5782 haben wir uns – eigentlich zum Zwecke der Leiterwerbung – im Frühjahr 2016 in der Castroper Fußgängerzone mit fair gebackenen Waffeln (Zutaten aus dem Weltladen, nur der Strom kam aus der Steckdose) positioniert. Blieb der Erfolg bei der Leitergewinnung zwar aus, die Waffeln waren lecker und bescherten uns einen schönen Bonus in der Stammeskasse.

Mittlerweile waren auch die ‚großen‘ Schwedenstühle (siehe auch unten) der Pfadfinder fertig und aus der spontanen Idee, faire und ökologische Lebensmittel zu produzieren – Marmeladen und Apfelmus – entwickelte sich ein Dauerbrenner im Stamm. Das notwendige Obst war aus den elterlichen Gärten in Hülle und Fülle da und neben den Pfadis sammelten auch Juffis und Leiter fleißig Marmeladengläser, die von den Pfadis allein gar nicht verarbeitet werden konnten ….

… weiter gehts im zweiten Teil unseres Bewerbungsjahres. Coming soon!

 

Christian Henrichs, Feb 2017