Bewerbung zum Fairtrade-Stamm – Teil 2

Verfasst von am 19. Februar 2017 in Allgemein

Der Castroper Weihnachtsmarkt ist in erster Linie für sein “kulinarisches Zelt“ bekannt. Nein, es ist keine Jurte, kein Elefant oder Igel, sondern eine temporäre Gastronomie mit Advents-täglichem  Überraschungs- Comedian. Doch dieses Mal sollte es auch in Castrop einen wirklich weihnachtlichen Markt geben: mit Verkaufsständen von Bürgern für Bürger. Nach unserer gelungen Frühlingsaktion hatten wir uns schon frühzeitig einen Stand auf dem Weihnachtsmarkt am 2. Adventssamstag gesichert, nur: Was wollten wir eigentlich anbieten?

Im Nachhinein erscheint es eigentlich lächerlich, aber der Gedanke, dass der Verkaufsstand auf dem Weihnachtsmarkt unsere Öffentlichkeitsaktion sein könnte, ist uns erst recht spät gekommen… warum eigentlich? Schließlich waren die Juffis nach dem Filmprojekt bereits mit in die Marmeladen-Produktion eingestiegen, Wölfinge gab es zu der Zeit nicht und unsere drei Rover hatten auch keine bessere Idee: Die fair produzierten Lebensmitteln waren ein echtes Stammesprojekt, was sich auch in der darauf abgestimmten Fairtrade-Stammesaktion zeigte!

Es ist gute Tradition bei uns, die Stammesversammlung mit einem Stammestag zu verknüpfen: Neben Wahlen und Berichten gibt es in der Regel auch Spiele, Würstchen und Plauderei, gerne auch mit den Eltern. Diesmal, im November 2016, war es ein Stammesabend, der ganz unserem Fairtrade-Projekt gewidmet wurde. Alle Leiter, Gruppenkinder und sonstigen Stammesmitglieder waren eingeladen, für den Verkaufsstand mitzuwirken. An verschiedenen Aktionstischen konnten Marmeladengläser gespült, Etiketten gestaltet, Plakate kreiert und natürlich: Marmelade und Apfelmus produziert werden.ft-01

Mittlerweile war es Oktober geworden und der Termin unserer Öffentlichkeitsaktion, unser Stand auf dem Castroper Weihnachtsmarkt, rückte immer näher. So hieß es noch schnell Zeittafeln für Verkäufer zu erstellen, Strom und Licht zu organisieren und die Produkte zusammenstellen. Und dazu hatten sich die Pfadis noch etwas ganz Besonderes ausgedacht: Denn nicht nur echte Pfadfinder brauchen einen Schwedenstuhl (siehe oben) – sondern ihre Smartphones natürlich auch! Handyschwedenstühle aus hölzernen Eisstielen feierten auf dem Castroper Weihnachtsmarkt ganz unscheinbar neben Marmelade und Apfelmus ihren internationalen Verkaufsstart! Fein säuberlich verklebt, reisetauglich da einklappbar (Prinzip Schwedenstuhl) und mit individueller Lehnenbespannung waren sie eine absolute Weltneuheit! Nur schien die Castroper Welt dafür noch nicht empfänglich zu sein. Anders als beim Waffelverkauf auf dem Frühlingsmarkt war der Besuch am Weihnachtsstand allerdings überschaubar … was nach unserer DSC_5782 Einschätzung aber erstens an der allgemein geringen Besucherzahl am Samstag und zweitens an einer deutlich benachteiligten Verkaufsstelle (hinter der geschlossenen Rückwand des riesigen Imbiss- und Glühweinstandes) lag. Nichtsdestotrotz hatten wir am Ende des Tages neben eiskalten Füßen jede Menge Spaß und zumindest einen kleinen Beitrag für unsere Stammeskasse gehabt.

Die verbliebenden Marmeladen und Handyschwedenstühle konnten wir in der darauf folgenden Woche noch im Anschluss an die Aussendungsfeier zum Friedenslicht anbieten. Bei diesem pfadfinderischen Schlussakt des Jahres konnten wir noch einmal auf unser kurzweiliges Bewerbungsjahr 2016 zurückblicken. Trotz einiger Durchhänger waren wir immer mit Freude und Elan dabei … und werden es – hoffentlich bald als Fairtrade-Stamm St. Lambertus, Castrop – auch weiterhin sein.

Christian Henrichs, Feb 2017
DPSG Castrop – Dauer Power Seit Generationen –
pfadfinderisch und fairtrade, denn Tradition verpflichtet!

Nachtrag: Unser Projekt „Bewerbung zum Fairtrade-Stamm“ ist mit einigen anderen Projekten im Rahmen des Wettbewerbs „Projekt des Jahres 2016“ vom Castroper Stadtjugendring nominiert worden.