Was ist fair? Gruppenstunden der Rover und Juffis

Verfasst von am 20. Juni 2018 in Allgemein

Unsere Rover und unsere Juffis hatten zwei sehr ähnliche Gruppenstunden zum Thema fairer Handel und was bedeutet eigentlich fair?

Das Treppenhaus als Spielfeld

Die Gruppenstunden bestanden aus je zwei Spielen. Das erste Spiel wurde von den Vorschlagskarten aus der Boris-Bananen Box, genauer gesagt den Pfadi-Teil – inspiriert. Es wurde sich in mehrere Gruppen aufgeteilt und auf einem Spielfeld gewürfelt. Auf einigen Feldern wurde Schokolade platziert und je eine Gruppe startete etwas weiter vorne. Nun wurde gewürfelt und das erste Team, dass ein Schoki-Feld erreichte, durfte eine neue Regel erfinden.

Das Spiel hat in beiden Stufen sehr gut funktioniert, allerdings wurde bei den Rovern das Ziel des Spiels sehr viel schneller verstanden. Die Juffis haben dafür sehr ungefiltert gesagt, wie unfair sie dieses Spiel finden.

Für das zweite Spiel wurde sich in zwei Gruppen aufgeteilt. Anschließend erhielt jede Gruppe einen Korb und es wurde ein Ball in die Mitte geworfen mit der Aufgabe, diesen in den gegnerischen Korb zu bekommen. Das endete in beiden Gruppen in einem ziemlichen durcheinander mit Spielern die sich in den Korb setzten oder mit vollen Körpereinsatz durchpreschten. Nach kurzer Zeit wird das Spiel dann unterbrochen und es wurde gemeinsam nach Lösungen und neuen Regeln gesucht.

Während die Rover versucht haben Regeln zu finden, die direkt den Gewinner festlegen – nach langer Diskussion wurde sich auf einen dreimaligen Münzwurf festgelegt -, haben sich die Juffis Regeln überlegt, mit denen das Spiel mehr Spaß macht, wie z.B. einen Mindestabstand zum Korb oder eine maximale Zeitangabe, wie lange der Ball behalten werden durfte.

Anschließend wurde reflektiert und versucht rauszufinden, was die beiden Spiele mit Fairtrade zu tun haben. Beide Stufen, vor allem die Jungpfadfinder, haben sich dabei sehr schnell an unser Pfingstlager zum Thema erinnert. So kamen sie schnell darauf, dass es mit den Fairtrade-Standards zu tun hat, welche von allen gemeinsam beschlossen werden. Und nachdem sie verstanden haben, dass es besser ist Regeln gemeinsam festzulegen, anstatt diese von jemanden mit einem bereits vorhandenen Vorteil vorgeschrieben zu bekommen wurde auch schnell der Zusammenhang von Spiel, echtem Leben und Fairtrade verstanden.