Fair Trade auf dem Stammeslager

Verfasst von am 04. April 2020 in Allgemein

Das Stammeslager, unserer Meinung nach, das Highlight jedes Fahrtenjahrs: 120 Pfadfinder, 1 Woche purer Spaß und seit neuestem auch noch nachhaltig. Aber genau wie wollen wir versuchen dies Umzusetzen? Zum einen durch unseren neuen Beschluss in unserer Stammesversammlung: Wir werden ein Fair Trade Stamm. Die hierfür ausgewählten drei Produkte waren bei uns die Banane (der klassische Lager Snack), der Kaffee bzw. Kaba (aka. Leiterblut bzw. Wölflingsblut) und unsere Stammesinterne Modekollektion die aus Fairer Baumwolle sein soll. Vor allem die Bananen und der Kaffee sind da fürs Lager besonders wichtig. Unser Tipp: man sollte sich im Vorhinein schlau machen woher man seine fairen Produkte beziehen kann, denn nicht jeder Provinz EDKA hat Fair Trade Banane in den Massen auf Lager, ansonsten kann es passieren, dass die faire Schokolade da ist aber keinen Bananen um die Schokobananen zu genießen.

Zum anderen war uns das noch nicht genug, denn um wirklich nachhaltiger zu werden, wurde bei uns unter andrem die Lageranfahrt C02 kompensiert, der Fleischkonsum reduziert, Verpackungen vermieden und generell auf den doch eigentlich pfadfinderüblichen Umgang mit der Natur erinnert. Unser vorgehen war hier so: jeder zweite Tag war ein vegetarischer Tag, das bedeutet alle drei Mahlzeiten und jeder zwischen Snack wurde ohne Fleisch zubereitet. Gerade hier kann sich das Küchenteam neue Ideen einfallen lassen. Zum Beispiel wie bei uns, als sich unsere scheinbare Bolognese Soße sich am Ende als Blumenkohl entpuppte. Für ein Rezeptvorschlag gerne uns anschreiben oder eure Suchmaschine des Vertrauens Fragen. Das hier eingesparte Geld kann man super dafür verwendet werden, um noch mehr als die 3 ausgewählten Produkte als Fair Trade Produkte zu kaufen. Um unseren Verpackungsmüll zu Reduzieren haben wir lokale Metzgereien, Käsetheken oder Märkte aufgesucht, um in groß verpackten Mengen einkaufen zu können und die beliebte Brotzeitbox intensiver eingesetzt. Hierfür sollte man sich am besten auch schon im Vorhinein schlau machen, welche Optionen es in der Nähe des Lagers gibt. Beim CO2 Kompensieren gibt es mittlerweile eine vielfallt an Möglichkeiten im Internet zu finden, generell gilt aber besser CO2 verhindern als zu kompensieren.